Holz

Holz wächst in unseren Wäldern kontinuierlich nach - in jeder Sekunde entsteht so etwa ein Kubikmeter Holz in Bayern. In unseren beiden Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm wachsen jeden Tag rund 1.000 fm nutzbares Holz (Ernte-Festmeter ohne Rinde).

Energie aus Holz

Der Ansprechpartner für Holzenergie berät auch interessierte Bürger aus den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm zu den Thema Holz als Energieträger. Außerdem berät er bei der Erstanlage von Energiewäldern, sogenannten "Kurzumtriebsplantagen" (KUP). Weitere Beratungsthemen sind Potentiale forstlicher Biomasse und deren Mobilisierung sowie die Bereitstellung (Technik/Kosten) von Holzbrennstoffen, vornehmlich von Scheitholz und Hackschnitzeln. 

Ansprechpartner

Josef Graf
AELF Krumbach (Schwaben)
Mindelheimer Straße 22
86381 Krumbach
Telefon: 08282 8994-13
Mobil: +49 173 8629239
Fax: 08282 8994-22
E-Mail: poststelle@aelf-kr.bayern.de

Phytosanitäre Kontrollen

Mit internationalen Warentransporten können unerwünschte Insekten zu uns gelangen wie der Asiatische Laubholzbockkäfer oder Pilze wie der Pechkrebs. Holzlieferungen und Holzverpackungen werden auf die Einhaltung der phytosanitären Standards und Befall durch Schadorganismen überprüft. 

Um das Risiko einer Ein- oder Verschleppung von Schadorganismen so gering wie möglich zu halten, unterliegen neben Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen auch andere Gegenstände wie beispielsweise hölzernes Verpackungsmaterial bei der Einfuhr in das Zollgebiet der Europäischen Union einer pflanzengesundheitlichen Kontrollpflicht nach den Vorschriften des Pflanzenschutzgesetzes (PflSchG) und der Pflanzenbeschauverordnung (PflBeschauV). Entsprechende Regelungen werden derzeit auch auf EU-Ebene erarbeitet.
Hölzerne Verpackungsmaterialen und bestimmte Holzlieferungen, die beispielsweise von folgenden Schadorganismen befallen sind, dürfen aus Drittländern nicht eingeführt werden:
  • Asiatischer Laubholzbockkäfer
  • Kiefernholz-Nematode
  • Zitrus-Bockkäfer
  • Pilze wie der Pechkrebs an Kiefer
Die Lieferungen werden daher von Forstbeamten, den Sachbearbeitern für Qualitätssicherung und phytosanitäre Kontrollen, stichprobenartig kontrolliert. Dabei wird überprüft, ob die phytosanitären Standards eingehalten wurden und das Holz von Schadorganismen befallen ist.

Ansprechpartner

Peter Schultheiß
AELF Mindelheim
Bahnhofstraße 14, 87719 Mindelheim
Tel.: 08261 7653-16
Fax: 08261 7653-21
E-Mail: poststelle@aelf-mh.bayern.de

Weitere Infomationen

    Weitere Informationen

    • Logo Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
    • Logo Bayerische Forstverwaltung