Waldumbauoffensive Mittelschwaben
Dem Klimawandel voraus durch Voranbau
von Stefanie Süß

Klassischer Buchenvoranbau

Klassischer Voranbau mit Rotbuche unter einem Fichten-Altholz-Schirm

Trotz starken Regens nahmen in Edelstetten über 50 Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer an einer Schulung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Krumbach zum Thema "Voranbau" teil.

Beim Voranbau werden Jungbäume in noch stehende, ältere Fichtenbestände gepflanzt. Damit gibt es zwei Generationen auf derselben Fläche. Ohne Zeitverlust können sie so im Schutz der großen Bäume heranwachsen, bevor die Altbäume planmäßig - oder als Schadholz - geerntet werden. Doch gerade dieser Punkt bereitet den meisten Waldbesitzern Sorgen: Wird bei der Holzernte denn nicht die gesamte Pflanzung zerstört? Tobias Vorwieger, Revierleiter, AELF Krumbach, meint: "Nein! Natürlich können vereinzelte Schäden nicht ganz verhindert werden. Aber mit der richtigen Planung und vor allem der richtigen Technik lässt sich sehr schonend nach und nach Licht schaffen, ohne danach bei der Verjüngung wieder bei Null zu stehen."
Und von genau diesem "schonenden Licht machen" konnten sich die Teilnehmer live überzeugen: Wolfgang Heidemann, 2. Vorstand der FBG Günzburg-Krumbach, fällte einige hiebsreife Bäume, damit die jungen Buchen darunter mehr Licht für besseres Wachstum bekommen. Dabei demonstrierte er anschaulich, dass es durchaus möglich ist, ohne größere Schäden an der Verjüngung die Bäume zu fällen und zu rücken. Er gab den Waldbesitzern viele hilfreiche Tipps und beantwortete deren Fragen zur technischen Umsetzung.

Försterin Stefanie Süß (Fachstelle Waldumbau am AELF Krumbach) hofft, den Waldbesitzern nun etwas die Angst und Hemmung vor dem Voranbau genommen zu haben: "Er ist ein sehr wichtiges und hilfreiches Instrument, um unsere Wälder klimastabiler zu gestalten. Aber auch anspruchsvoll in der Planung." Sie rät weiter: "Wer selbst einen Voranbau plant, nimmt zuvor am besten mit seinem zuständigen Revierleiter Kontakt auf und lässt sich individuell beraten. Auf diese Weise lassen sich viele Hürden beseitigen und es kommt später kein Frust auf."

Der Waldumbau bzw. die Umwandlung von Fichtenreinbeständen in Mischwälder ist eine Reaktion auf die klimatischen Veränderungen und die damit verbundenen Herausforderungen für unsere Wälder. Die Waldbesitzer leisten ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur Sicherung unseres nachhaltigsten Rohstoffes – dem Holz.
Menschengruppe im Wald

Herr Heidemann gibt nützliche Tipps zur schonenden Holzernte

Ausschnitt eines gefällten Baumstammes

Dank eines sog. Holzlagers kann sich diese Buche wieder aufrichten und schadlos weiterwachsen.

Menschengruppe auf Forstweg im Wald

Auch der starke Regen konnte die interessierten Waldbesitzer/innen nicht abhalten.

Harvester im Wald

Mit dem Harvester werden die gefällten Stämme schonend aus der Verjüngung gehoben und aufgearbeitet